weiterbildung.swiss - Navigation

Das Schweizer Kursportal powered by:
Logo, SVEB - Schweizerischer Verband für Weiterbildung
fr it

Berufsausbildung Holistische Kinesiologie KT - Branchenzertifikat

Beschreibung

Was ist Kinesiologie?

Die Kinesiologie ist eine weltweit anerkannte Therapieform, die über den Muskeltest körperliche und psychische Blockaden aufspürt, mit dem Ziel, gesundheitliche und seelische Probleme jeglicher Art anzugehen und zu lösen. Sie wurde in den 1960er Jahren in den USA durch Pioniere, wie Dr. George Goodheart und Dr. John Thie ins Leben gerufen und über die letzten Jahrzehnte durch diverse ÄrztInnen und TherapeutInnen weiterentwickelt, um letztendlich eine wirkungsvolle Methode zur Gesundheitsvorsorge entstehen zu lassen.

„Kinesiologie“ bedeutet „Bewegungslehre“. Kinesiologie fördert Bewegung auf allen Ebenen des menschlichen Daseins und unterstützt Gesundheit und Wohlbefinden im umfassenden Sinn. Der Kern der kinesiologischen Bewegungsperspektive ist dabei die Bewegung der Energie nach den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Energie wird als Basis der körperlichen, seelischen und geistigen Ebene des menschlichen Organismus betrachtet. Manuell ausgeführte Muskeltests dienen als Mittel der Kommunikation mit der energetischen Ebene sowie als zentrales Werkzeug für Befunderhebung, Intervention und Evaluation.

Die kinesiologische Arbeit ist geprägt von dem Grundgedanken, dass die Heilungsenergie im Menschen selbst liegt. Die Aktivierung der Selbstregulierungskräfte, die Erhaltung und Förderung von Gesundheit sowie das Erkennen und Lösen der Energiemuster, die den Zustand eines Ungleichgewichts aufrechterhalten, sind grundlegende Zielsetzungen der Kinesiologie.

Kinesiologie Ausbildung bei der APAMED Fachschule

Das APAMED-Ausbildungskonzept für Holistische Kinesiologie (HK) richtet sich an Menschen, die eine fundierte Grundlage bewährter Kinesiologie-Methoden suchen, zugleich aber auch ein ganzheitliches Verständnis hinsichtlich strukturellen, psychischen, spirituellen, emotionalen und mentalen Aspekten erhalten möchten.

Diese Kinesiologie Ausbildung ermöglicht den Absolvierenden einen intensiven Lern- und Entwicklungsprozessund verändert gleichzeitig die eigenen Verhaltensmuster. Sie bereitet darauf vor, verantwortungsbewusst und kompetent mit Menschen zu arbeiten. Die AbsolventInnen werden während der ganzen Ausbildung von der Schulleiterin, selbst Kinesiologin mit eigener Praxis, an Supervisionen und Übungsabenden begleitet.

Das Besondere an unserer Kinesiologie Ausbildung ist, dass wir innerhalb der 3jährigen Ausbildung mehrere Kinesiologie-Konzepte unterrichten, die in die Tiefe gehen und alle miteinander vernetzt werden können.Psychologie und Gesprächsführung ist in der Ausbildung integriert. Eine klientenzentrierte Gesprächsführung ist ein wichtiges Element jeder kinesiologischen Sitzung. Deshalb wird Gesprächsführung bereits ab dem 1. Semester (Brain Gym I) in jedem Kurs laufend integriert. Unsere AbsolventInnen schätzen es sehr, in den 3 Ausbildungsjahren verschiedene DozentInnen erleben zu dürfen, die alle selbst eine kinesiologische Praxis haben, aus einem reichen Erfahrungsschatz schöpfen und immer einen praxisnahen Bezug herstellen können.

Anerkennungen

  • Die Ausbildung erfüllt alle Kriterien der Anerkennungsinstitutionen (EMR, ASCA, NVS), um via Krankenkassen-Zusatzversicherung abzurechnen.
  • Kinesiologie ist eine Methode der KomplementärTherapie und Interessenten können später die Höhere Fachprüfung (HFP) zum/zur KomplementärTherapeutIn mit eidg. Diplom besuchen.
  • Seit Ende August 2016 gehören wir zu den ersten Kinesiologieschulen, deren Lehrgang von der OdA KT akkreditiert wurde. Damit erhalten unsere AbsolventInnen mit dem Abschluss der Ausbildung direkt das Branchenzertifikat der OdA KT (Zulassungsbedingung zur HFP).
  • Als AG-Q Schule (Arbeitsgruppe Qualitätssicherung) arbeiten wir im Bereich der Prüfungsentwicklung und Qulitätssicherung eng mit dem Schweizerischen Berufsverband KineSuisse zusammen.

Ziel

Zielsetzungen der Kinesiologie-Ausbildung:

  • Breit gefächerte fachliche Kompetenz in verschiedenen kinesiologischen Konzepten und Interventionen
  • Sicherheit in der Umsetzung kinesiologischer Konzepte
  • Sinnvolle Vernetzung von verschiedenen kinesiologischen Balancen und individueller Gesprächsführung
  • Entwicklung des persönlichen Arbeitsstils
  • Erlernen von Begleitungs- und Führungskompetenz
  • Entwicklung der Sozialkompetenz: Raum für Eigenprozess, Wahrnehmung und Erkennen der eigenen Grenzen

Der kinesiologische Therapeut erfasst die Person als Ganzes und respektiert die gegenwärtigen Möglichkeiten und Grenzen. Er erarbeitet mit dem Klienten auf der Basis einer methodengestützten Situationseinschätzung eine Behandlungsgrundlage und vernetzt gewonnene Informationen über die körperliche, geistige und seelische Situation des Klienten mit energetischen Befunden des Muskeltests. Der Kinesiologe leitet zu Selbstverantwortung und positiver Veränderung an und gibt gut verständlich und nachvollziehbar Anleitungen zur Eigeninitiative (Körperübungen, Strukturhilfen, etc.) und bietet so Hilfe zur Selbsthilfe an.

Schulmedizin
Der holistische Kinesiologe verfügt über ein fundiertes medizinisches Basiswissen, um die Arbeit professionell ausführen, sowie interdisziplinäre Fachgespräche führen zu können. Er erkennt die eigenen Grenzen, um den Klienten im Zweifelsfalle an einen Arzt, Psychologen etc. weiter verweisen zu können.

Psychologie
Um ein kompetentes Gespräch führen zu können, besitzt der holistische Kinesiologe ein psychologisches Grundlagewissen, um den Klienten einfühlsam und umfassend begleiten zu können:

  1. Respektieren der Gefühle, Gedanken und Handlungen des Klienten
  2. Vertieftes Eingehen auf das Thema des Klienten
  3. Förderung der Selbstwahrnehmung und Selbstverantwortung des Klienten
  4. Prozessorientiertes Arbeiten bei belastenden Situationen und Konflikten

Zusätzlich wird theoretisches als auch praktisches Hintergrundwissen zu den Themen Psychosomatik, Selbst-Konzepte und Selbstwerte, eigene Identität, Lebensentwürfe und Lebensziele, Alltagsängste und Phobien sowie ethische Grundsätze unterrichtet.

Praxismanagement
Genau so individuell wie die Behandlung eines gesundheitlichen Problems gestaltet sich der Aufbau und die erfolgreiche Führung einer eigenen Praxis. In vielen Bereichen sind die Unterschiede zu einer anderen selbständigen Tätigkeit sehr gering. Sie lernen bei uns, wie Sie aufgrund Ihrer ganz persönlichen Ausgangslage die für Sie geeignete Strategie mit Ihren Zielen, Bedürfnissen und Möglichkeiten
entwickeln und umsetzen können.
Mit Ihrer Kinesiologieausbildung eignen Sie sich ein fundiertes Wissen und vielfältige therapeutische Fähigkeiten an. Als Therapeut möchten Sie die Gesundheit Ihrer Klienten unterstützen. Daneben möchten Sie gerne auch eine dem Aufwand und den erbrachten Dienstleistungen entsprechende Entschädigung erhalten. Ihre Praxis soll beachtet, angesehen und wirtschaftlich erfolgreich sein. Im ‚Praxis-
Management‘ lernen Sie, planvoll, mit dem notwendigen Wissen und der angebrachten Vorsicht die Verwirklichung einer eigenen Praxis anzugehen. Auch ein paar wichtige Grundsätze betriebswirtschaftlicher Unternehmensführung werden Ihnen aufgezeigt. Auch erfahren Sie alles Wichtige über relevante gesetzliche Grundlagen, die Registrierung als Therapeut zur Abrechnung mit den Krankenkassen,
Buchführung, Steuern u.v.a.m.

Inhalt

Kinesiologisches Basiswissen
Touch for Health I-V
Brain Gym I+II

Lernpädagogisches Wissen
Three in One Concepts
Primitive Reflexe I - II
Wellness-Kinesiologie I - IV

Psychodynamisch/Psychoenergetisch
Chakra Balancing
In Balance-ing

Professionalisierung: medizinisch/psychologisch
Touch for Health Metaphern
AP I - IV (Applied Physiology)
AP and the Brain
AP Zentrierung + PRY (Pitch, Roll and Yaw)
SIPS 1-2 - Stress Indicator Point Systems
Kinesiologische Schachbrettmethode I und II

Supervisionen/Praxis
Psychologische Gruppenarbeit
Kinesiologische Supervisionen
Protokollerstellung / Fallbeispiele
Vertiefung und Vernetzung
Prüfungs- und Diplomvorbereitung
Praxismanagement
Geführte Übungsabende (fakultativ)

Schulmedizin und Psychologie
Gemäss Anforderungsprofil und Richtlinien der Verbände

Voraussetzung

Die Ausbildung setzt keine besonderen Vorkenntnisse oder Fähigkeiten voraus. Erwartet wird jedoch eine abgeschlossene Berufslehre oder etwas Vergleichbares. Im Sinne der Erwachsenenbildung stellen Eigenverantwortung und Motivation zur aktiven Beteiligung innerhalb der Gruppe einen weiteren Aspekt zum erfolgreichen Gelingen dar. Bereitschaft zum Studium der Skripte und der im Rahmen der Ausbildung empfohlenen Literatur, als auch zum regelmässigen Üben der Balancetechniken muss vorhanden sein.

Die Ausbildung dient nicht als Ersatz für Eigentherapie und setzt somit eine gesunde Psyche und Reife voraus.

Zielgruppe

Das APAMED-Ausbildungskonzept für Holistische Kinesiologie richtet sich an Menschen, die eine fundierte Grundlage bewährter Kinesiologie-Methoden suchen, zugleich aber auch ein ganzheitliches Verständnis hinsichtlich struktureller, psychischer, spiritueller, emotionaler und mentaler Aspekte erhalten möchten. Diese Ausbildung ermöglicht dem Absolvierenden einen intensiven Lern- und Entwicklungsprozess und verändert gleichzeitig die eigenen Verhaltensmuster. Sie bereitet darauf vor, verantwortungsbewusst und kompetent mit Menschen zu arbeiten. Ein fundiertes medizinisches Basiswissen wird für diese Ausbildung vorausgesetzt. Dieses kann vor oder während der Kinesiologieausbildung angeeignet werden.

Kursart

Berufsausbildung

Die Ausbildung ist berufsbegleitend konzipiert. Die Kurse finden an Wochenenden statt.

 

Bemerkung

Bundesbeiträge

Für Ausbildungen, die auf eidgenössische Prüfungen vorbereiten und die nach dem 1. Juli 2017 starten, gibt es ab 2018 Bundesbeiträge. Bundesbeiträge können für alle vorbereitenden Kurse beantragt werden, die auf der Liste der vorbereitenden Kursestehen. Diese Liste bildet die subventionsrechtliche Grundlage für die Auszahlung der Beiträge.
Bei der Apamed sind die KT-Ausbildungen in Kinesiologie, Craniosacral Therapie, Akupressur Therapie und die Ausbildung in Struktureller Integration sowie die Ausbildungen in Psychosozialer Beratung und zum/zur AusbilderIn mit eidg. Fachausweis subventionsberechtigt.
Der Bund bezahlt an die Ausbildungskosten 50 %, maximal jedoch Fr. 10'500.00. Die Beiträge können nach dem Besuch der HFP, unabhängig vom Prüfungsausgang, beim Bund eingefordert werden.
Weitere Informationen zu den Bundesbeiträgen finden Sie beim SBFI (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation).

Weitere Informationen

Datum 06.03.20 - 17.05.23
Zeit 09:15 - 17:15
Kursort APAMED Fachschule GmbH
Jonaport / Bühlstrasse 1
8645 Rapperswil - Jona
+41 55 210 27 00
Garantierte Durchführung Ja
Lektionen 713x60 min
Teilnehmer min Tn.: 15 / max Tn.: 20
Kursanbieter APAMED Fachschule GmbH
Preis CHF 25640.-
Weiterbildungsgutscheine akzeptiert Ja
eduQua
 
Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern. OK