weiterbildung.swiss - Navigation

Das Schweizer Kursportal powered by:
Logo, SVEB - Schweizerischer Verband für Weiterbildung
fr it

CAS Öffentliches Baurecht

Beschreibung

Die Steuerung der räumlichen Entwicklung über die verschiedenen Schritte des Raumplanungsprozesses bis zur Bewilligung des konkreten Bauprojekts ist eine komplexe Aufgabe, deren Lösung eine interdisziplinäre Zusammenarbeit und die Kenntnis der rechtlichen Rahmenbedingungen voraussetzt.

Ziel

Die im CAS Öffentliches Baurecht behandelten Themen orientieren sich an aktuellen Fragestellungen, die sich Bauverwaltungsfachkräften in Gemeinden und Kantonen ebenso stellen, wie den sie begleitenden Raumplaner:innen, Ingenieur.innen, Architekt:innen und Landschaftsarchitekt:innen. Das öffentliche Baurecht ist eine komplexe Materie, welche sich längst nicht mehr auf rein baupolizeiliche Vorschriften beschränkt, sondern auch im Baubewilligungsverfahren den Einbezug verschiedener Themenbereiche z.B. aus dem Umwelt-, Energie- oder Natur- und Heimatschutzrecht verlangt. Mit der geforderten und gewünschten Raumentwicklung nach innen stellen sich an alle am Planungsprozess beteiligten Fachkräfte neue Anforderungen. Die Entwicklungen sollen von der öffentlichen Hand mitgesteuert werden und damit sind vermehrt handlungsorientierte Kompetenzen an die Verwaltung gestellt. Der CAS Öffentliches Baurecht will das Wissen und die Kompetenzen der am Entwicklungsprozess Beteiligten stärken und deren Handlungsfähigkeiten fördern.

Der Lehrgang vermittelt eine solide Grundlage im öffentlichen Planungs-, Bau- und Umweltrecht. Die TeilnehmerInnen festigen ihre Kenntnisse in Bezug auf Planungs- und Bewilligungsverfahren. Dieses Wissen erleichtert die fachübergreifende Zusammenarbeit.

Als Teilnehmenden erwerben Sie praxisorientiertes Wissen und Fähigkeiten in folgenden Bereichen:

  • Sie verstehen Planungs- und Bauprozesse im rechtlichen Kontext.
  • Sie kennen relevante planungs-, bau- und umweltrechtliche Gesetzes- und Verordnungsbestimmungen und können sie situationsgerecht anwenden.
  • Sie verfügen über die rechtlichen Kenntnisse, die zur Planung und Projektierung von Bauvorhaben bzw. zur rechtlichen Beurteilung von Bauprojekten erforderlich sind.
  • Sie sind in der Lage, Raumplanungsprozesse in einer Gemeinde einzuleiten, zu planen, zu begleiten und zu steuern.

Inhalt

Der CAS Öffentliches Baurecht besteht aus vier thematischen Blöcken.

Grundlagen des Raumplanungsrechts und Umweltrechts

Block 1 setzt sich mit den Grundlagen des öffentlichen Baurechts auseinander und ordnet diese ins Rechtssystem ein. Das RPG als Rahmengesetz und die darauf gestützte Richtplanung werden thematisiert. Nach einem Überblick über das Umweltrecht werden einzelne Aspekte vertieft behandelt wie der Immissionsschutz und das Abfallrecht. Einen weiteren Schwerpunkt bildet sodann das Natur- und Heimatschutzrecht.

Planungsinstrumente und Planungsverfahren

Block 2 behandelt die formellen Instrumente der Nutzungsplanung und das Verfahren für deren Festsetzung. Beleuchtet werden sodann informelle Instrumente und Verfahren, die zur Erarbeitung von Perspektiven der Ortsentwicklungen eingesetzt werden. Die Sensibilisierung für räumliche Zielbilder und die Entwicklung von Qualitätskriterien stehen im Vordergrund.

Materielles Baurecht

Block 3 vertieft das materielle Baupolizeirecht und erörtert die vielseitigen Anforderungen, die an Bauten und Anlagen gestellt werden. Orientierungsrahmen bildet das PBG, das kantonale Planungs- und Baugesetz von Zürich. Von den Grundanforderungen an Bauten und Anlagen, über die zulässige Grundstücksnutzung bis hin zu technischen Anforderungen und den Anforderungen aus dem Umweltschutzrecht wird aufgezeigt, welche Parameter die Planung eines konkreten Objekts beeinflussen.

Baubewilligungsverfahren, Baukontrolle

Block 4 zeigt die unterschiedlichen Aspekte des Baubewilligungsverfahrens inkl. der Baukontrolle auf. Themen sind die Bewilligungspflicht sowie der Ablauf des Baubewilligungsverfahrens inkl. der Koordinationspflicht. Aufgezeigt werden der Umgang mit Ermessensspielräumen und der Rechtsschutz mit einem Ausblick auf alternative Konfliktlösungsmethoden. Den Abschluss bildet die Präsentation der Zertifikatsarbeiten.

Voraussetzung

Vorausgesetzt wird grundsätzlich ein Hochschulabschluss (Fachhochschule, Uni, ETH). PraktikerInnen aus den Bauverwaltungen und dem Bauwesen ohne höhere Fachausbildung sind zugelassen, wenn die Gleichwertigkeit ihrer Vorbildung aufgrund ihrer beruflichen Erfahrung belegt werden kann. Alle TeilnehmerInnen verfügen über eine zweijährige Berufspraxis im Bau-, Planungs- bzw. Bauverwaltungsbereich. Über die definitive Zulassung entscheidet die Studienleitung.

Zielgruppe

Der CAS richtet sich an alle in der Raumentwicklung tätigen Personen, insbesondere an Fachkräfte aus der Verwaltung und der Politik, an Mitarbeitende von Planungs-, Ingenieur-, Architektur- und Landschaftsarchitekturbüros oder auch im Hochschulbereich und an Berufsschulen, die diesen Prozess mitgestalten und sich zusätzliches Wissen im öffentlichen Baurecht aneignen wollen.

Bemerkung

Kurskosten inkl. Unterlagen und Exkursion, exkl. Anfahrt und Verpflegung.

Weitere Informationen

Datum 01.02.23
Kursort ZHAW
Tössfeldstrasse 11
8401 Winterthur
+41 58 934 76 44
Preis CHF 7500.-
Weiterbildungsgutscheine akzeptiert Nein
 
Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern. OK