weiterbildung.swiss - Navigation

Das Schweizer Kursportal powered by:
Logo, SVEB - Schweizerischer Verband für Weiterbildung
fr it

Einführung: Anforderungen an die Konformität von Lebensmittelverpackungen

Beschreibung

Der Kurs gibt einen Überblick über die Grundlagen von Lebensmittel- und Verpackungstechnologie, Migrationstests von Kontaktmaterialien und deren Bewertung, sowie wichtige Regelungen und Anforderungen zu Gebrauchsgegenständen im Schweizer und EU-Lebensmittelrecht.

Ziel

Die Weiterbildung zur Konformität von Lebensmittelverpackungen wird erstmals in Wädenswil durchgeführt. Das öffentliche Interesse für dieses Thema steigt. Aufgrund von zunehmenden Anforderungen wird die Beurteilung von Konformitäten auf Basis von Migrationstests für Verpackungen zudem immer komplexer.

Die Kursteilnehmenden gewinnen einen Überblick über relevante Rechtstexte der Schweiz und EU zum Thema Gebrauchsgegenstände. Sie kennen wichtige Begriffe sowie allgemeine Anforderungen an Gebrauchsgegenstände und können die einzelnen Produktkategorien der Gebrauchsgegenstände benennen. Sie wissen, welche Anforderungen an eine Konformitätserklärung gestellt werden und sind in der Lage, eine Konformitätserklärung formal zu prüfen. Die Pflichten von Gebrauchsgegenständebetrieben, insbesondere bei der Umsetzung der Selbstkontrolle gemäss Schweizerischem Recht werden ebenfalls im Kurs aufgezeigt. Darüber hinaus wird auch ein kurzer Einblick in die Chemikaliengesetzgebung gegeben, welche je länger je mehr auch einen Einfluss auf die Bewertung von Substanzen hat, die im Lebensmittelkontaktmaterial-Bereich eingesetzt werden. Insbesondere in der Sicherheitsbewertung von Substanzen spielt das eine nicht unerhebliche Rolle. Des Weiteren erhalten die Teilnehmenden eine Einführung in die Grundlagen der Lebensmittel- und Verpackungstechnologie sowie einen Überblick über Entwicklungen im Lebensmittelverpackungsbereich. Es wird erörtert, welchen möglichen Einfluss Verarbeitungsschritte während und nach dem Verpacken von Lebensmitteln auf nachfolgend entstehende Migrationsproblematiken haben könnten. Die Teilnehmenden sind am Ende des Kurses in der Lage auch erste Basis-Risiko-Abklärungen auf Grundlage von Migrations-Ergebnissen vorzunehmen.

Gerne schaffen wir für Sie die Möglichkeit Ihr Wissen zu teilen und von anderen zu lernen. Wir freuen uns Sie in Wädenswil begrüssen zu dürfen.

Inhalt

1. Kurstag

Modul A: Grundlagen der Lebensmittel- & Verpackungstechnologie

  • Einführung in die Funktionen einer Verpackung
  • Überblick und Auswahl von Verpackungsmaterialien für Lebensmittel im Hinblick auf eine mögliche Migrationsproblematik
  • Converting Technologien und mögliche Gründe für entstehende Migrationsproblematiken
  • Übersicht von Lebensmittel-Verpackungsprozessen
  • Gründe für nachhaltige Verpackungen und die sich daraus ergebenden Herausforderungen
  • Überblick über die Neue EU-Kunststoffstrategie und die sich daraus ableitenden Veränderungen (Recycling)
  • Kurzer Ausblick über den Einsatz von neuen Verpackungsmaterialien und Verpackungstechnologien

Modul B: Rechtliche Regelungen (EU/CH) und Anforderungen an  Gebrauchsgegenstände

EU-Lebensmittelrecht

  • Definitionen, allgemeine Anforderungen, Einzelmassnahmen, Konformitätserklärung -> Verordnung (EG) Nr. 1935/2004 «Rahmenverordnung»
  • Grundsätze der Verordnung (EG) Nr. 2023/2006 («GMP-Verordnung»)
  • Aufbau, Unionsliste zugelassener Stoffe, Lebensmittelsimulanzien, SML, SML(T), OML, Konformitätserklärung und -prüfung -> Verordnung (EU) Nr. 10/2011 «Kunststoff-Verordnung»

Schweizer Lebensmittelrecht

  • Allgemeine Anforderungen (Täuschungsschutz, hygienischer Umgang, Sicherheit) und Pflichten für Gebrauchsgegenständebetriebe (Begriff «verantwortliche Person», Meldepflicht) insbesondere bei der Umsetzung der Selbstkontrolle
  • Begriff «Gebrauchsgegenstände» und «Bedarfsgegenstände»
  • Spezifische Anforderungen an Bedarfsgegenstände -> Verordnung über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen
    (Bedarfsgegenständeverordnung)

CH und EU Chemikalien-Gesetzgebung

  • Allgemeine Anforderungen des Chemikaliengesetzes und deren Umgang damit in Bezug zu Lebensmittelkontaktmaterialien
  • Risikoabklärungen auf der Basis von Daten der ECHA, insbesondere Anwendung von self-derived Limits

2. Kurstag

Modul C: Grundlagen der Migrationstests und deren Bewertung

  • Anforderungen an Simulationstest und wie man diese aufsetzt
  • Interpretation von Migrationsergebnissen und deren Bewertung
  • Risiko-Abklärungen auf Basis von Migrationsergebnissen und deren Einfluss auf die Konformität

Modul D: Fallbeispiele

  • Anhand eines leicht modifizierten Realbeispieles sollen die Teilnehmenden das gelernte umsetzen und wenn möglich sogar bewerten
  • Es werden gruppenspezifische Beispiele ausgewählt

Hinweis: Änderungen des Inhaltes (z.B. aufgrund aktueller Entwicklungen) sind vorbehalten.

Voraussetzung

Vorkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

Limitierung: Um eine enge Betreuung zu gewährleisten, ist die Zahl der Teilnehmer auf 20 begrenzt.

Zielgruppe

Der Weiterbildungskurs richtet sich an Personen, die bei Lebensmittel- und Verpackungsfirmen tätig sind z. B. aus den Bereichen Qualitätsmanagement, Produktion, Entwicklung / Technologie, Beschaffung. Sie wollen sich Basiswissen über Materialien/Eigenschaften/Technologie von Verpackungen aneignen. Sie haben Interesse an den rechtlichen Anforderungen an Gebrauchsgegenstände, dem Ausstellen oder Prüfen von Konformitätserklärungen, sowie Migrationstests in Auftrag zu geben respektive zu beurteilen.

Bemerkung

inkl. Kursunterlagen, Teilnahmebestätigung und Verpflegung

Weitere Informationen

Datum 20.10.20
Kursort ZHAW
Grüental
8820 Wädenswil
+41 58 934 59 80
Preis CHF 1100.-
 
Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern. OK