weiterbildung.swiss - Navigation

Das Schweizer Kursportal powered by:
Logo, SVEB - Schweizerischer Verband für Weiterbildung
fr it

Diplomlehrgang für Berufsbildner/-innen mit SBFI-Anerkennung

Beschreibung

??Der Diplomlehrgang für Berufsbildnerinnen/Berufsbildner verschafft den Absolventinnen und Absolventen einen vertieften Einblick in die Berufsbildung. Der Diplomlehrgang mit SBFI-Anerkennung richtet sich an Personen, die in den Betrieben sowohl die Gesamtverantwortung der Lernendenausbildung als auch die Betreuung der Praxisbildnerinnen und Praxisbildner und der Lernenden innehaben.

Die Berufsbildung ist ein wesentlicher Bestandteil des Erfolges der Schweizer Wirtschaft. Die Berufsbildung findet in einem dynamischen betrieblichen und gesamtwirtschaftlichen Umfeld statt. Der Lehrgang vermittelt die notwendigen Elemente, um mit einem umfassenden Konzept die Lernenden während der gesamten Lehrzeit zu begleiten und sie erfolgreich durch das Qualifikationsverfahren zu begleiten.

Der vom SBFI anerkannte Diplomlehrgang verschafft den Absolventinnen und Absolventen einen vertieften Einblick in die Berufsbildung. Der Diplomlehrgang richtet sich an Personen, die in den Betrieben sowohl die Gesamtverantwortung der Lernendenausbildung als auch die Betreuung der Praxisbildnerinnen und Praxisbildner und der Lernenden innehaben.

Ziel

Der Lehrgang verschafft den Absolventinnen und Absolventen einen vertieften Einblick in die Berufsbildung. Der Diplomlehrgang richtet sich an Personen, die in den Betrieben sowohl die Gesamtverantwortung der Lernendenausbildung als auch die Betreuung der Praxisbildnerinnen und Praxisbildner und der Lernenden innehaben.

Die Berufsbildner

  • sind sensibilisiert und können sich einfühlen in die Lebensphasen von Jugendlichen
  • erhalten das nötige Rüstzeug, um im Betrieb einen Rechten-/Pflichtenkatalog auszuarbeiten und einzuführen
  • können einen Ausbildungsplan erstellen unter Berücksichtigung der Branchenvorgaben (LLD, Leistungsziele, Methoden-, Selbst- & Sozialkompetenzen)
  • erstellen ein Lernendenkonzept und führen dieses im Betrieb ein
  • können die Lernenden bei der Vorbereitung zur Abschlussprüfung unterstützen
  • entwickeln ihre Fähigkeit weiter, Lernschwierigkeiten zu erfassen und Lösungsansätze zu finden
  • kennen ihre Aufgabe als Berufsbildnerin/Berufsbildner beim Qualifikationsverfahren
  • erstellen ein Anforderungsprofil für ihren Betrieb und ihre Berufsgattung, kennen mögliche Instrumente und Formen der Auswahl und können diese gezielt einsetzen
  • sind fähig, Leistungen nach festgelegten Kriterien kompetent zu beurteilen, neue Ziele festzulegen und bei Schwierigkeiten rechtzeitig zu reagieren
  • kennen ihre Grenzen und Möglichkeiten der Früherkennung und Intervention und verfügen über handlungsleitende Hinweise zur Gestaltung von Interventionen (mit Jugendlichen über Konflikte sprechen und nötige Schritte planen und durchführen)
  • kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen und können Details über Probezeit, Verkürzung, Verlängerung der Lehrzeit nachschlagen
  • setzen sich mit der Vielfalt der Gesprächsführung auseinander und erkennen dabei den Anteil als direktes Führungsinstrument

Inhalt

BASISKURS

Basis bilden die vier Bildungsziele die durch das SBFI formuliert sind

  • 1) Umgang mit den Lernenden
  • 2) Planung und Umsetzung der betrieblichen Bildung
  • 3) Berücksichtigung der individuellen Fähigkeiten
  • 4) Rahmenbedingungen der Berufsbildung

DIPLOMKURS

Aufbau des Diplomkurses mit den weiteren drei Bildungszielen

  • 5) Reflexion der eigenen Arbeit und des Arbeitsverhaltens in Lerngruppen, in Einzelarbeit und in Begleitung durch einen Praxiscoach
  • 6) Transfer von Praxis in die Theorie und von der Theorie in die Praxis mit konkreten, begleiteten Arbeitsaufträgen
  • 7)  Verstehen der Theorie und Umsetzung mit eigenen Arbeitsmethoden und -instrumenten

FACHTAG 1

  • Einführung in den Ablauf des Diplomlehrgangs
  • Erstellen eines eigenen Kompetenzportfolios (Auftrag erteilen, Grundlagen erläutern)
  • Selbstreflexion der angewandten Theorie (40-stündigen Basiskurses)
  • Ablauf des QV erläutern
  • Erstellen eines Zeitplanes, Klärung der Daten

FACHTAG 2

  • Rückmeldungen zum Kompetenzportfolio
  • Bei Bedarf ergänzende Aufträge
  • Kollegiale Beratung (Theorie & Praxisanwendung & Auftrag für den Berufsalltag) 
  • Lernlabor
  • Methodik & Didaktik (Inhalte optimal aufbereiten und präsentieren) – Information zur Teilprüfung am dritten Fachtag

FACHTAG 3

  • Teilprüfung zur Theorie (Methodik und Didaktik), angerechnet an Qualifikationsverfahren
  • Neue Arbeitsinstrumente vorstellen – Erworbene Kenntnisse aus der Praxis
  • Kollegialer Austausch (begleitet) – bewährte Punkte besprechen
  • Bekanntgabe des Themas zur Diplomarbeit sowie Grobkonzept der Diplomarbeit erarbeiten und Beurteilungskriterien vorstellen

PRAKTIKA

Zwei konkret definierte Aufträge aus den Fachtagen, die die Teilnehmenden in ihrem angestammten Arbeitsumfeld umsetzen, erproben, reflektieren und auswerten. Die Teilnehmenden werden während mindestens zwei Lektionen pro Auftrag begleitet.

SELBSTSTUDIUM

  • Erstellen eines eigenen Kompetenzportfolios
  • Selbststudium & Lerngruppen: Erarbeitung von frei wählbaren Vertiefungsthemen
  • Erstellen der Diplomarbeit

Zielgruppe

Sie sind in Ihrem Unternehmen verantwortlich für das Lernendenkonzept, die Ausbildungsplanung, das Einholen der Bewilligungen, die Auswahl der Lernenden, die Vertragsabschlüsse und für Behördenkontakte. Zudem führen Sie Ihre Praxisbildnerinnen und Praxisbildner.

Weitere Informationen

Datum auf Anfrage
Kursort Wirtschaftsschule KV Thun
Mönchstrasse 30a
3600 Thun
+41 33 225 26 27
 
Mit Ihrem Besuch auf unserer Website stimmen Sie unserer Datenschutzerklärung und der Verwendung von Cookies zu. Dies erlaubt uns unsere Services weiter für Sie zu verbessern. OK